Eine Medaille ist in der Numismatik ein rundes oder ovales münzähnliches Metallstück mit Prägung, das keine Zahlungsmittelfunktion besitzt, sondern als Sammlerobjekt sowie Ehren und Verdienstauszeichnung dient. Medaillen dienen nicht dem Geldverkehr und erfordern insoweit auch keinen Nennwert. Selbst wenn sie einen Nennwert besitzen, sind sie kein Geld, weil es an der staatlichen Denomination fehlt. Dessen ungeachtet besitzen sie über ihren Metallwert hinaus wegen ihrer künstlerischen Gestaltung oder ihrer Rarität und wegen ihres Alters einen Sammlerwert, der meist über dem Metallwert liegt. Medaillen bestehen meist aus Metallen wie Kupfer, Nickel, Legierungen wie Bronze oder seltener aus Edelmetallen wie Gold, Silber, Platin, aber sie gibt sie auch als Porzellanmedaillen und Plaketten aus braunem Böttgersteinzeug oder weißem Biskuitporzellan.