Chris de Burgh The Getaway 1982 A&M Records 12" LP (TOP!)

7,30 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

Artikelnummer: Y4153

Auf Lager
Lieferzeit: 5 Tag(e)

Beschreibung

Chris de Burgh, sein richtiger Name, Christopher John Davison, ist ein irischer Sänger und Komponist. Zu seinen größten Erfolgen zählen die Lieder The Lady in Red, Don’t Pay the Ferryman, Where Peaceful Waters Flow, Missing You und High on Emotion. Chris de Burgh wurde am 15. Oktober 1948 in Argentinien geboren. Sein Vater war ein britischer Diplomat, weshalb er als Kind einige Jahre im Ausland verbrachte. Nachdem die Familie Davison von 1947 bis 1959 unter anderem in Argentinien, Nigeria und Belgisch Kongo gelebt hatte, kam Davison mit zwölf Jahren auf das Familienschloss, Bargy Castle im County Wexford im Südosten Irlands. Dort lernte er Gitarre spielen und ging zur Schule. Nach einem Internatsaufenthalt im Marlborough College studierte Davison von 1968 bis 1971 am Trinity College in Dublin Romanistik und Anglistik. An der Tür des Musikzimmers, in dem er immer Klavier spielte, hängt heute eine kleine Plakette, die darauf hinweist. Nach mehreren kleineren Auftritten, solo und mit einer Band, ging Davison nach London, wo er 1972 seinen ersten Plattenvertrag bei A&M Records erhielt. Zu dieser Zeit nahm er den Geburtsnamen seiner Mutter Maeve Emily an und nannte sich von nun an Chris de Burgh. Die Wurzeln der Familie de Burgh, eines irisch normannischen Adelsgeschlechts, reichen bis in das 12. Jahrhundert. 1974 brachte de Burgh sein Debüt Album Far Beyond These Castle Walls heraus. Das darauf enthaltene Lied Turning Round, später umbenannt in Flying, war sein erster Hit und lag in Brasilien mehrere Wochen auf Platz eins der Hitparade. Ein Jahr später erschien das Album Spanish Train and Other Stories. Sein Bekanntheitsgrad in Deutschland steigerte sich 1981 deutlich mit dem Erscheinen des Albums Best Moves. Es folgten mehrere Tourneen, beispielsweise im Vorprogramm von Supertramp. Ende 1982 mit dem Album The Getaway und der Single Don’t Pay the Ferryman. Zwei Jahre später erreichte er mit der Singleauskopplung High on Emotion vom Album Man on the Line in zehn europäischen Ländern die Spitze der Hitparade. Beide Alben wurden von Rupert Hine produziert, der erheblich zum Erfolg dieser Alben beigetragen hat. 1986 folgte der Welthit Lady in Red, der sich acht Millionen Mal verkaufte und Nummer eins in über 20 Ländern wurde. Auch mit den nachfolgenden Studioalben Flying Colours, Power of Tenund den begleitenden Tourneen konnte de Burgh weitere Erfolge verbuchen. Ab Ende der 90er Jahre ließ der kommerzielle Erfolg etwas nach, doch waren de Burghs Tourneen auch weiterhin stets gut besucht. Chris de Burgh erzählt in seinen Liedern meist Geschichten und Sagen, Märchen und Fantasy Stories. Mehrere Lieder enthalten Allegorien auf den Tod wie, Don’t Pay the Ferryman, Spanish Train. Manche Lieder sind auch der reinen Komik verpflichtet, wie Patricia the Stripper, The Record Company Bash oder A Night on the River. Bis Ende der 80er Jahre fanden sich auf de Burghs Alben immer wieder kleine Rockopern, wie auf dem Album Into the Light die Liedtrilogie The Leader, The Vision und What About Me?, im offiziellen Video als The Leader Trilogy bezeichnet, die oftmals über zehn Minuten Länge besaßen. Mit dem Album The Storyman kehrte er wieder zu dieser Form zurück. Viele seiner Lieder sind autobiographisch. Das Lied Brazil entstand unmittelbar nach seiner ersten Rückkehr nach Südamerika, seit er den Kontinent als Kind verlassen hatte. In Perfect Day wird von einem Picknick mit de Burghs damaliger Freundin Diane und ihren Freunden Paul und Susan erzählt. Paul Tullio, der 2015 verstarb, war ein Studienfreund vom Trinity College und bis zu seinem Tod einer der engsten Freunde von Chris de Burgh. Susan Morley ist Dianes Schwester. Das in Perfect Day beschriebene Picknick hat im Sommer 1976 tatsächlich stattgefunden. Mehrere Lieder von Chris de Burgh handeln auch vom Nordirlandkonflikt (I’m Counting On You oder dem Falklandkrieg, Borderline. Das Lied The Getaway ist die Auseinandersetzung mit dem Tod des IRA Aktivisten Bobby Sands, der 1981 im Gefängnis nach einem Hungerstreik starb.


Bestellnummer: Polydor A&M Records 394 929-1-1 (RE)

Zustand Vinyl: Sehr guter Zustand (Exzellent/Near Mint). Die 12" LP wurde gespielt, dabei jedoch äußerst pfleglich behandelt

Label: Sehr guter Zustand, White Background Label

Cover: Sehr guter Zustand

Genre: Pop

Veröffentlicht: 1982

Sonstiges: Mit Original Innenhülle (Innersleeve)

Interne Nummer: Y4153