Dario Domingues Exodus South Of Rio Grande 1983 Trikont 12" LP

8,90 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

Artikelnummer: Y2504

Auf Lager
Lieferzeit: 5 Tag(e)

Beschreibung

Dario Domingues wurde im jahre 1954 in Neuquén, Patagonien, Argentinien. Er starb gestorben am 16. April 2000 in Ottawa, Kanada. Er war ein indigener Musiker aus Argentinien. Er wählte in jungen Jahren Kanada als seine zweite Heimat, überzeugte aber in Europa, vor allem in Deutschland Publikum wie auch Kritiker mit seinem Flötenspiel und der Verwendung zahlreicher Perkussionsinstrumente. Er machte Weltmusik, lange bevor dieses Genre aufkam. Domingues nahm Einflüsse aus verschiedensten Kulturen in seine Musik auf. In den frühen 80er Jahren machte er bereits Weltmusik. Er sang seine komponierten Lieder selbst, zumeist in spanischer Sprache und benutzte eine große Bandbreite an volkstümlichen Flöten und Schlaginstrumenten sowie afro brasilianische Perkussion. In den späten 80er Jahren brachte er mit seiner damaligen Band Túpac Amaru im Album Awaking in Rhythms einen Upbeat Style von Afro Brasilianischer Musik. Seine internationale Karriere nahm in Deutschland ihren Anfang, wo er seine Alben bei Trikont, Westpark und Pläne veröffentlichte. Seine beiden ersten Alben wurden mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik im Jahr 1981 und 1983 ausgezeichnet. Aufgrund seiner Erfolge konnte er sich ein eigenes Musik Studio in Ottawa einrichten. In Kanada war seine Musik nicht so populär wie in Europa. Er war jedoch fester Bestandteil von Ottawas Music Community und gab dort gleichfalls Konzerte. Dem Museum Of Civilization in Ottawa Hall stellte er seine umfangreiche private Sammlung von Musikinstrumenten aus Lateinamerika zur Verfügung. Auch als Filmmusiker war Domingues tätig. Domingues schuf einerseits sphärische Klangbilder, andererseits kämpferische Lieder. In seinen Liedern Los Unos y los Otros, Nube Blanca, Maria oder Abre las Puertas thematisierte er Armut, Unrecht und Migration. In Cuando llora la Tierra oder Ill Rivers beklagte er die Zerstörung der Natur und die Verschmutzung und Vergiftung der Flüsse durch Ignoranz und Profitgier. Ein weiteres Thema in seinen Kompositionen sind die indigenen Kulturen Amerikas, auch ihre Bedrohung und Ausrottung, wie in Lamento Janomami oder The End of the Yahgans’ Journey. 1987 wurde er Vater und nahm sich fünf Jahre Auszeit für seinen Sohn Damian, den er alleine aufzog. Gegen Ende der 90er Jahre wurde Dario Domingues von zwei Betrunkenen brutal überfallen und lebensgefährlich verletzt. Die Veröffentlichung seines letzten Albums Los Vibrantes sowie Tourneen mussten lange verschoben werden. Im Herbst 1999 erschien Los Vibrantes und anschließend tourte er wieder durch Deutschland und Österreich. Am 16. April 2000 nahm sich Dario Domingues mit 46 Jahren das Leben.

Bestellnummer: Trikont US-08-112

Zustand Vinyl: Sehr guter Zustand (Exzellent/Near Mint). 12" LP wurde gespielt, dabei jedoch äußerst pfleglich behandelt

Cover: Sehr guter Zustand, Cover ist an den Rändern leicht abgegriffen
Label: Sehr guter Zustand, schwarzes Trikont Label
Veröffentlicht: 1983
Genre: Weltmusik Argentinien

Sonstiges: Mit Original Beilage

Interne Nummer: Y2504