Horace Silver Opus De Funk * Stop Time 2 Album-Set 2004 DCD

7,90 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

Artikelnummer: C5762

Auf Lager
Lieferzeit: 5 Tag(e)

Beschreibung

Horace Ward Martin Tavares Silver wurde am 2. September 1928 geboren und starb am 18. Juni 2014. Er war ein amerikanischer Jazzpianist und Komponist. Silver begann als Tenorsaxophonist, mit Lester Young als Vorbild, wechselte aber dann durch Graham Forbes, mit dem er befreundet war, zum Klavier. 1950 entdeckte ihn Stan Getz in einem Club in Hartford, Connecticut, und ging mit dessen Trio auf Tour. Mit Getz machte er auch seine erste Aufnahme. 1951 zog er nach New York, wo er bei den Jamsessions am Montagabend den Produzenten von Blue Note Records auffiel. 1952 und 1953 nahm er dort mit eigenem Trio auf, zu dem auch Art Blakey gehörte, mit dem er gemeinsam die Jazz Messengers gründete, eine Formation, die stilbildenden Einfluss bei der Entstehung des Hard Bop hatte. Horace Silvers Stil ist von einer perkussiven Spielweise mit treibenden funky Rhythmen und prägnanten Melodien geprägt. Bekannt wurde er durch seine Interpretationen meist eigener Stücke in rhythmisch sehr exakten Arrangements und seinem farbenreichen Stil. Formal hat er die Grundstruktur des Bebop zu erweitern gewusst, indem er 12-taktige Blues und 8-taktige Songformen miteinander kombinierte oder Themen mit ungerader Taktzahl schrieb. Diesen Ausbruch aus den herkömmlichen Schemata hat Silver nicht als erster begonnen, doch ist seine Wirkung bis in die Rockmusik zu verfolgen. Silver wurde durch seine erfolgreichen Alben einer der Blue Note Stars und erhielt von dessen Mitgründer Alfred Lion erhebliche Freiheiten, bis hin zur Gestaltung von Cover und Liner Notes. Silver wurde durch zahlreiche Musikstile beeinflusst, insbesondere durch Gospel, afrikanische Musik und lateinamerikanische Musik. Letzteren bringt Silver schon aus seinem Familienhintergrund mit. Die in New Canaan geborene Mutter hat irische Wurzeln. Die Familie väterlicherseits stammt von den Kapverden. Silver war nicht nur ein Hard Bop Pionier, sondern auch einer der Begründer des Soul Jazz. Er war Komponist der Stücke Sister Sadie, Filthy McNasty, Tokyo Blues, Song for My Father, geschrieben für seinen von der Kapverdischen Insel Maio stammenden Vater John Tavares Silva und Senor Blues, die zu Jazzstandards avancierten. Silver spielte bis Ende der 50er Jahre mit vielen Jazzgrößen, mit Lou Donaldson, Lester Young, Clark Terry, Miles Davis, Kenny Clarke, Milt Jackson, Kenny Burrell und Cannonball Adderley. Seitdem spielte er nur mehr ausschließlich mit seinen eigenen Bands. Nach seiner Zeit mit den Jazz Messengers gründete er 1956 ein eigenes Hard Bop Quintett, in dem ähnlich wie bei Blakey junge Talente gefördert wurden, wie Hank Mobley, Louis Hayes, Junior Cook, Blue Mitchell, Joe Henderson, Woody Shaw oder Michael und Randy Brecker. Die Zusammensetzung seines Quintetts hatte in den 60er Jahren Vorbildfunktion für viele Jazzcombos. Seit Anfang der 50er Jahre aktiv, erstreckte sich Horace Silvers erfolgreiche Karriere über einen Zeitraum von mehr als fünfzig Jahren. Horace Silver starb am 18. Juni 2014 im Alter von 85 Jahren in seinem Zuhause in New Rochelle.


Bestellnummer: Membran Documents 221962

Zustand CD: Sehr guter Zustand (Exzellent/Near Mint). CD wurde gespielt, dabei jedoch äußerst pfleglich behandelt

Zustand Umschlag/Booklet: Sehr guter Zustand, siehe Original Bild-Scan

Medien: 2 CD`s im Digipack + Booklet

Genre: Jazz

Veröffentlicht: 2004

Interne Nummer: C5762